Die Positive Psychologie Tour 2014 - GRAZ

Am 27. Juni 2014 um 18 Uhr war es soweit. Die Veranstaltungsreihe „Wege und Möglichkeiten der Positiven Psychologie“ wurde mit einem beeindruckenden Vortrag der zukünftigen Präsidentin der International Positive Psychology Assocciation Prof. Barbara Fredrickson eröffnet. Mit 300 TeilnehmerInnen war der große Veranstaltungsraum im Steiermarkhof bis auf den letzten Stuhl besetzt.
Zu Beginn ihres Vortrages erläuterte Prof. Fredrickson ihre Broaden and Build Therorie um mit dieser Grundlage zu ihrem Kernthema dieses Vortrages überzuleiten – der „Liebe“ 2.0.

Sexuelles Verlangen, eine spezielle Verbindung, eine Verpflichtung, exklusiv, dauerhaft und bedingungslos, das alles ist Liebe nicht! Für Prof. Fredrickson ist Liebe eine interpersonelle Erfahrung, die durch eine momentane Erhöhung der geteilten Emotionen, der Synchronität auf körperlicher und Verhaltensebene sowie der gegenseitigen Sorge entsteht. Diese kurzen Momente bauen über eine gewisse Zeit ein soziales Band, eine Bindung, sowie einen verkörperten Rapport auf (d.h. wir sind wirklich verbunden). In einem Satz gesagt ist Liebe eine Ansammlung von Mikro-Momenten positiver Resonanz.
Wie effektiv diese sein können wurde anhand einer Reihe von Studien vorgestellt. In diesen wurde gezeigt, dass Liebe und Positivität positive Auswirkungen auf Wohlbefinden, effektive Arbeits- und Lebensgestaltung und wohl das Wichtigste auf eine Stärkung des Immunsystems hat. Im darauffolgenden zwei-tägigem Workshop von Prof. Fredrickson wurden weitere Studien vorgestellt, die diesen positiven Effekt nachweisen konnten. In diesem Workshop lag der Fokus jedoch nicht nur auf der Liebe als positive Emotion, es wurden alle zehn positiven Emotionen, die in Prof. Fredricksons Buch „Die Macht der guten Gefühle“ vorgestellt wurden, behandelt. In beeindruckender Weise und mit vielen Studien untermauert wurde gezeigt, wie diese Emotionen auf die Genexpression des Menschen wirken und welche Auswirkung diese auf die menschliche Gesundheit haben. So konnte zum Beispiel gezeigt werden, dass positive Emotionen das Immunsystem stärken. Positive Emotionen haben aber nicht nur Auswirkungen auf unsere Gesundheit, sondern sind nach Barbara Fredrickson auch dazu imstande einen Menschen in eine positive Aufwärtsspirale zu bringen. Mit vielen praktischen Übungen, wie etwa die Liebende-Güte Meditation, konnten die Teilnehmerinnen an diesem Workshop sich daran versuchen ihre eigenen positiven Emotionen zu steigern. Dies geschah einzeln und in der Gruppe. Nach zwei anstrengenden aber auch inspirierenden Tagen, ging der Workshop mit Standing Ovations für Barbara Fredrickson zu Ende.
Die Positive Psychotherapie feiert!

Am Montag, den 30. Juni ging mit dem Workshop von Dr. Tayyab Rashid, dem Erfinder der Positiven Psychotherapie, das erste Wochenende der Veranstaltungsreihe zu Ende. Dr. Tayyab Rashid , der zusammen mit Prof . Martin Seligman die Positive Psychotherapie begründete, zeigte in beeindruckend einfacher Weise wie man die Übungen der Positiven Psychologie im klinischen Kontext nutzen kann. Ein besonderer Fokus wurde bei diesem Workshop auf das Auffinden der Signaturstärken gelegt. Nach Dr. Rashid ist es wichtig, dass es den Klienten gelingt ihre Stärken auf verschiedenen Wegen zu erfahren.
Hier setzt er vor allem auf das Erzählen von Geschichten, die Fremdbeurteilung von Bekannten und Verwandten oder eine Integration in eine Meditation. Wenn Sie Ihre vier bis fünf Signaturstärken gefunden haben, suchen Sie nach Wegen diese einzusetzen. Sie könnten zum Beispiel an ein kleines Problem denken und dann versuchen es unter Einsatz Ihrer Stärken zu lösen. Vielleicht haben Sie Ihre Signaturstärke schon einmal eingesetzt. Versuchen Sie sich diese spezielle Situation wieder ins Gedächtnis zu holen und zu visualisieren, wie Sie es gemacht haben. Dr. Rashid zeigte unter anderem noch Übungen zum richtigen Interagieren, sowie Techniken zum Umgang mit belastenden Situationen. Mit diesem Workshop ging das erste Wochenende der Veranstaltungsreihe „Wege und Möglichkeiten der Positiven Psychologie“ zu Ende. Am 5. Juli geht die Veranstaltungsreihe in Rosenheim mit dem Thema „Positive Psychologie in Business und Coaching“ in die nächste Runde. Abgeschlossen wird die Reihe in Berlin vom 12. – 13. Juli mit einem „Update zur Positiven Psychologie“. Robert Biswas Diener, der Welt bekanntester Positive Coach, Mihaly Csikszentmihalyi der Erfinder von Flow und Martin Seligman werden neben Matthias Varga von Kibéd und Joachim Bauer dabei sein.



Barbara Fredrickson:

Workshop mit Tayyab Rashid:

Go to top